Hygro-Thermometer

Hygro-Thermometer sind unerlässlich für die genaue Kalibrierung der Temperatur und der Lutfeuchtigkeit in deiner Growbox. Beide Faktoren haben enorme Auswirkungen auf deine Pflanzen.

Seite 1 von 1
6 Artikel gefunden, zeige Artikel 1 - 6

Hygro-Thermometer für die Regulierung deines Indoor Grows

Zu viel Luftfeuchtigkeit in der Growbox ist genauso schlecht wie zu hohe Temperaturen oder falsche pH- und EC-Werte. Stimmt an diesen Werten etwas nicht, leiden deine Pflanzen, und das drückt sich schließlich auch in einer Ernte aus, die definitiv besser sein könnte, wenn es überhaupt eine gibt.

Jetzt sind Temperatur und Luftfeuchtigkeit zwei Werte, die in einem sehr engen Zusammenhang stehen, sich also auch wechselseitig bedingen. Auf beide solltest du immer ein Auge werfen. Deshalb sollte in deiner Growbox immer ein Thermometer sowie ein Hygrometer angebracht sein. Der Nutzen, den du aus ihnen ziehst, steht in keinem Vergleich zu dem doch sehr geringen Kaufpreis.

Sinnvoll ist auch die Kombination, also ein Hygro-Thermometer: Warum zwei Geräte das machen lassen, was auch eines schafft?

Die richtige Temperatur & Luftfeuchtigkeit in deiner Growbox

Warme Luft kann viel mehr Wasserdampf aufnehmen, weshalb sie in der Regel auch feuchter ist als kalte. Deshalb ist es nötig, die warme Luft aus deiner Growbox herauszuführen und kühle Luft hinzuzuführen; warme Luft kann einfach zu viel Wasserdampf aufnehmen.

Um zu definieren, was dir das Hygrometer als "zu viel Luftfeuchtigkeit" anzeigt, muss man sich darüber klar werden, dass Luftfeuchtigkeit nicht nur die Pflanzen beeinflusst, sondern auch das Growmedium - eine zu hohe Luftfeuchtigkeit ist ideal für die Bildung von Schimmel und Pilzen, die dir den Grow ziemlich schnell vermiesen können.

Abgesehen davon kommt es bei der richtigen Luftfeuchtigkeit darauf an, in welchem Stadium sich die Pflanzen befinden.

Sämlinge und Klone mögen es gerne feucht: Eine relative Luftfeuchtigkeit von 65-70% bei einer Temperatur von 20-25°C bei eingeschalteter Beleuchtung ist optimal.

Grund dafür ist, dass das Wurzelsystem der kleinen Pflanzen noch nicht ausgebildet ist, weshalb noch nicht viel Wasser über die Wurzeln aufgenommen werden können. Ist die Luftfeuchtigkeit allerdings hoch genug, können die Blätter Wasser aufnehmen.

Während der Wachstumsphase sollte die Luftfeuchtigkeit gesenkt werden, die Temperatur kann hingegen leicht erhöht werden. Das kann man tun, da die Wurzeln jetzt mehr Wasser aufnehmen und die Verdunstung über die Blätter die Pflanzen kühlt.

In der Blütephase muss die Luftfeuchtigkeit weiter heruntergefahren werden: 40-50% sind gut, 55% ist das absolute Maximum. Auch die Temperatur sollte auf 20-26°C gesenkt werden (bei eingeschalteter Beleuchtung).

Wenn dir die Luftfeuchtigkeit in deiner Growbox von deinem Hygrometer als zu gering angezeigt wird, kannst du einen Luftbefeuchter hinzuziehen, der für die richtige Luftfeuchtigkeit sorgt. Sollte sie zu hoch sein, kannst du mehr Luft über das Abluftsystem aus der Growbox holen. Ansonsten leistet auch ein Luftentfeuchter Abhilfe, den wir selbstverständlich auch im Angebot haben.

Was die Temperatur angeht, so ist diese zumeist mit der Auswahl der richtigen Beleuchtung sowie des Abluftsystems verbunden. LED-Panels beispielsweise entwickeln längst nicht so viel Wärme wie Natriumdampf- oder Metallhalogenlampen (abgesehen davon sind sie einfach viel effizienter als letztere, weshalb wir sie auf jeden Fall empfehlen).

Ein Abluftventilator hingegen regelt nicht nur die Temperatur, sondern kann der Growbox auch einiges an Luftfeuchtigkeit nehmen.

Wenn dein Thermometer eine zu geringe Temperatur in deiner Growbox anzeigt, kannst du Heizmatten oder eine einfach Raumheizung verwenden - oder du schaffst dir eine stärkere Beleuchtung an (mehr Watt gleich mehr Temperatur).

Andere Artikel in unserem Growshop

Ein Hygro-Thermometer dient der Überwachung und der Optimierung. Damit so etwas jedoch Sinn macht, musst du zuerst alles andere hingestellt haben: Eine Growbox zum Beispiel, ein Growmedium wie Grow-Erde oder Substrat, ein Bewässerungssystem, eine Growlampe (am besten wie gesagt ein LED-Panel), Dünger, Belüftung sowie selbstverständlich die Pflanzen selbst!